Solingen

Fast 160.000 Einwohner leben in der nordrhein-westfälischen Stadt Solingen, die im Bergischen Land im Südwesten Wuppertals liegt. Die zerklüftete Flusslandschaft der Wupper wurde spät besiedelt. Erst nach der Völkerwanderungszeit entstanden vermutlich ab dem 8. Jahrhundert erste Ortschaften. Im Stadtgebiet von Solingen befand sich eine 1000 n. Chr. errichtete Kirche. Das traditionelle Schmiedehandwerk der Stadt konnte ab etwa 1200 nachgewiesen werden. Zahlreiche Schmieden, Schwertfeger und Schleifer siedelten sich in der Ortschaft an, die 1420 zur Stadt erhoben wurde. Die Industrialisierung führte zu einem weiteren Aufschwung der Klingenstadt.

Die Wirtschaft Solingens wird seit dem Mittelalter von der Schneidwarenindustrie geprägt. Aber auch Automobilzulieferer, medizintechnische Unternehmen, Messgerätehersteller, Stahlproduzenten und Firmen aus der Verpackungsindustrie haben ihren Sitz in der Wupperstadt. Die Wirtschaft der Region ist verkehrstechnisch gut an das ICE-Netz der Deutschen Bahn und das Autobahnnetz angeschlossen.
 
Solingen
Die Kultur der Stadt wird durch viele Theater und Museen bereichert. Das Deutsche Klingenmuseum widerspiegelt einen wichtigen Teil der Stadtgeschichte. Das Bergische Museum führt in das Leben von Rittern und Adel im Mittelalter ein. Im Theater- und Konzerthaus werden neben Schauspielen vor allem auch Kammerkonzerte aufgeführt. Zur Kultur der Stadt gehört auch das Wahrzeichen St.-Clemens-Kirche, die in neugotischem Stil im Jahre 1892 fertiggestellt wurde. Das mittelalterliche Schloss Burg geht auf das 12. Jahrhundert zurück.
 
Sportliche Betätigung in der Freizeit ist in der Klingenstadt an vielen Orten möglich. Die Stadt verfügt über vier Hallen- und zwei Freibäder. In den Wintermonaten kann im Walder Stadion an drei Tagen in der Woche unter Flutlicht trainiert werden. Dutzende von Sportanlagen stehen darüber hinaus zur Verfügung. Lange Wanderungen in die malerische Umgebung des Bergischen Landes sorgen in der Freizeit für Erholung und Entspannung.